CDU Stadtbezirksverband Nordweststadt Niederursel | Frankfurt am Main
 

   
Neuigkeiten
30.03.2014, 14:44 Uhr | FNP - Judith Dietermann Übersicht | Drucken
Reuter-Schulen fühlen sich verschaukelt



Feuer frei hieß es am Donnerstagabend im Ortsbeirat 8. Dort machten Vertreter der Ernst-Reuter-Schulen ihrem Ärger über die geplante Erweiterung der Europäischen Schule Luft.



Frankfurt Nordweststadt -
 
Nordweststadt

 
"Es stand nie im Raum, nie zur Debatte, dass die Europäische Schule zulasten der Ernst-Reuter-Schule erweitert wird", versuchte Martin Müller-Bialon, Sprecher von Bildungsdezernentin Sarah Sorge (Grüne) gleich zu Beginn der Sitzung des Ortsbeirates 8 (Heddernheim, Niederursel, Nordweststadt) die Wogen zu glätten. Damit erreichte er allerdings das Gegenteil. "Das ist doch Augenwischerei", kam diese Aussage im Plenum wenig glaubhaft an.


Schnell zeigte sich am Donnerstagabend, wie verhärtet die Fronten sind. 40 Schüler, Lehrer und Eltern der Ernst-Reuter-Schulen waren in die Sitzung gekommen um ihrem Ärger Luft zu machen. Darüber, dass auf dem für sie angedachten Areal, links neben der Kindertagesstätte, nun der Erweiterungsbau der Europäischen Schule entstehen soll. Der ist nötig, um Platz zu haben für die 350 zusätzlichen Schüler, die ab dem kommenden Schuljahr durch den Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB) erwartet werden.

Verantwortlich für die Europäische Schule und die Erweiterung ist die Bundesregierung. Die Stadt habe lediglich die Grundstücksakquise übernommen, sagte Müller-Bialon. Finanziert wird der zwölf Millionen Euro teure Bau von der EZB. "Wir haben dem Bund das Areal angeboten, dem muss allerdings noch zugestimmt werden." So lange nichts unterschrieben sei, werde auf dem vorgesehenen Gelände auch nicht passieren. Den Zwischenruf "Aber die Bäume konnten gefällt werden" tat er schnell ab. Man habe den Auftrag eben nicht mehr stoppen können.

Verärgerte Schüler

Diese Nachricht wurde ebenso kritisch aufgenommen, wie die, dass die Ernst-Reuter-Schulen als Ersatzgrundstück die Wiese rechts neben der Kita erhalten. "Seit 15 Jahren warten wir auf eine neue Turn- und Schwimmhalle. Nun müssen wir dabei zusehen, wie auf unserem Grundstück ein schickes Gebäude entsteht? Wir fühlen uns verschaukelt", fand die Schülervertretung klare Worte. Dass die im Gespräch befindlichen Flächen für die Ortsumfahrung Praunheim vorgesehen seien, sollte in dem Zusammenhang auch nicht vergessen werden, warf ein Bürger ein.

Mittel sind eingestellt

"Wir sind nicht verantwortlich für den Erweiterungsbau der Europäischen Schule", betonte Müller-Bialon erneut und fügte sogleich an, dass für die Sanierung und Modernisierung der Ernst-Reuter-Schulen 2014 56 Millionen Euro sowie 2016 15,5 Millionen Euro in den Haushalt eingestellt würden. Deswegen tauchen die Schulen auch nicht im Aktionsplan der Stadt auf. Um im Nachsatz noch einmal zu betonen, dass der Schule durch das Ersatzgrundstück letztlich keine Fläche verlorengehe.

"Auf diesen Satz mussten wir viel zu lange warten. Hätte man die Schulgemeinde früher über das Ersatzgrundstück informiert, so hätte man einige Missverständnisse vermeiden können", kritisierte der SPD-Fraktionsvorsitzende Jürgen Schmidt vor allem die Kommunikation zwischen Bildungsdezernat und Schule. Sollte Schulleiter Gerhard Schneider, wie am Montag im Bildungsausschuss bekannt wurde, bereits länger in die geplante Erweiterung der Europäischen Schule involviert sein, so hätte er dies auch offen kommunizieren müssen. Schneider selber saß zwar im Publikum, äußerte sich allerdings nicht. Stattdessen verschwand er während der Diskussion tonlos.

Die drehte sich nach zwei Stunden nur noch im Kreis, Lösungen blieben allerdings aus. Das merkte auch Ortsvorsteher Klaus Nattrodt (CDU), der dem Spuk alsbald ein Ende setzte. "Ich glaube es ist sinnvoll, dass sich die Schuldirektoren zusammen an einen Tisch setzen und gemeinsam nach Lösungen suchen", so Nattrodt und warf damit gleich die nächsten Probleme auf. "Die Europäische Schule will mit uns doch nichts zu tun haben. Sie schottet sich ab, die Schüler sind hochnäsig. Das wird nichts", war sich eine besorgte Mutter sicher.



Ältere Artikel finden Sie im Archiv.
   
Suche
     
News-Ticker
CDU Landesverband Hessen
CDU Landesverband
Hessen
0.03 sec. | 48881 Views